Online Edition: Ravensbrücker Generationenforum meets Sound in the Silence 2020


Die Edition »Ravensbrücker Generationenforum meets Sound in the Silence 2020« in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück kann nicht wie geplant durchgeführt werden wegen der Coronavirus Pandemie. Eingeladen zum Generationenforum waren die Überlebenden Selma van de Perre (97), Batsheva Dagan (95), Judit Varga-Hoffmann (93) und Emmie Arbel (83), die das Erinnerungsprojekt Sound in the Silence in 2018 und 2019 kennen lernten. Nun musste allen Beteiligten für die Projektwoche 16.-23. August abgesagt werden. Organisator*innen und Künstler*innen sendeten ihre Videogrüße an die Überlebenden, die auch in diesem Jahr anreisen wollten, um ihre Geschichte zu erzählen und in Workshops mit den Teilnehmer*innen in den Austausch zu treten. Das Team der Gedenkstätte plant weitere online Formate für 2020. Neben Inputs, Interviews, Filmmaterial, Videobeiträgen der Künstler*innen und Gespräche mit den Überlebenden werden voraussichtlich auch kleinere Workshops mit den kooperierenden Universitäten stattfinden.
Das Memory Lab zum Thema Neue Formate der Erinnerungsarbeit, das im Juni in der MOTTE stattfinden sollte, kann voraussichtlich verschoben werden (Kooperation von MOTTE, Leuphana, Uni Köln und Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück). Geplant ist eine Begegnung von Akteur*innen, die sich mit neuen Formaten in der Erinnerungsarbeit beschäftigen aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst, Pädagogik und Projektmanagement.
Wir sind froh, dass der Austausch und die Zusammenarbeit trotz aller Hindernisse fortgesetzt werden kann, wenn auch anders als geplant und wir freuen uns auf ein Treffen 2021.